Die Tanzschule der
Migros

Ausbildungsverlauf

Die Immatrikulation findet jeweils im Wintersemester statt. Der Studienplan ist von Montag bis Freitag in einen Vormittags- und einen Nachmittagsblock eingeteilt. Im ersten Teil des Tages werden alle wichtigen Tanztechniken aus den Bereich Zeitgenössisch und Urban erarbeitet und weiterentwickelt. Ebenso finden regelmäßige Lektionen in den wichtigsten Modern Dance-Techniken, in Klassisches Ballet, in verschiedenen Jazz Dance-Stilen und den ergänzenden und elementaren Bodyworks wie Pilates, Feldenkrais, Yoga, Spiral Dynamics oder Gyrotonic statt. Während des Nachmittags liegt der Schwerpunkt auf den kreativen, gestalterischen Lektionen, wie Improvisation, Partnering, Repertoire, Choreografie, Recherche und Probenarbeit. Ebenso werden Nachmittags die theoretischen Fächer abgehalten.

An Wochenenden oder während vereinzelten Ferienwochen werden zu bestimmten Zeitpunkten Spezialworkshops, Proben oder Projekte stattfinden.

Es gelten die Schulferienwochen und Feiertage des Kantons Zürich.

Während jedes Semesters werden regelmäßig Showings, öffentliche Lectures und Vorstellungen durchgeführt. Sie sind ein wichtiger Bestandteil des Ausbildungskonzeptes, um das Erlernte kontinuierlich und direkt überprüfbar vor Publikum zeigen und genügend Erfahrungen und Routine sammeln zu können.

Ein mindestens einwöchiges Praktikum pro Schuljahr in den verschiedenen Bereichen einer Tanzschule, professioneller Tanzausbildungsstätten, eines Tanzensembles oder Theaterprojektes sollen die Praxisnähe fördern, um das bis dahin Erlernte anzuwenden und zu evaluieren, sowie die Möglichkeiten zum Erstellen und Pflegen eines funktionierenden und lebendigen Netzwerkes aufzeigen.

Im dritten Jahr ist das Ziel die Tanztechniken des Zeitgenössischen und Urbanen Tanzes zu beherrschen, grundlegende Kenntnisse der traditionellen Techniken aus den Bereichen des Modern Dance, Klassisches Ballett, Jazz Dance anzuwenden und die elementaren Bodyconditioning-Lektionen sinnvoll anwenden zu können.

Die abschließende Diplomarbeit und Prüfung sollen - über die Fähigkeiten des Bühnentänzers hinaus - das Verständnis und die Grundlagenkenntnisse über den kreativen Gestaltungsprozess (Choreografie, Konzeption, Planung und Durchführung) aufzeigen. Die eigenständige, selbstreflektierende Arbeitsweise und die Fähigkeit nicht nur interdisziplinär zwischen Tanztechniken und Stilen, sondern auch Theater- und Spartenübergreifend zu denken und zu arbeiten, stellen Grundpfeiler und wesentliche Sondermerkmale dieses Diplomstudienganges dar.