Die Tanzschule der
Migros

Prüfungen

PROBEZEIT / ZULASSUNG

Die ersten acht Wochen des ersten Semesters gelten als Probezeit und werden nach einer ersten Eignungsprüfung abgeschlossen. Geprüft werden die Hauptfächer Zeitgenössisch, Urban, Klassisch und Improvisation.
 

ZWISCHENPRÜFUNG

Nach jedem Wintersemester (1./3./5.) findet eine Zwischenprüfung statt, die in den jeweiligen Hauptfächern und den nach dem Wintersemester möglicherweise komplett abgeschlossenen Theorie- oder Nebenfach durchgeführt werden. Sie sollen eine Standortbestimmung sowohl für den Studierenden, wie auch für den Lehrkörper darstellen, um mögliche individuelle oder gruppendynamische Korrekturen und Motivationen vornehmen zu können.

Die beiden Zwischendiplomqualifikationen finden nach den beiden Sommersemestern (2. und 4.) statt, in denen die erworbenen Ressourcen und Kompetenzen in allen belegten Fächern gemäss Lehrplan geprüft und bewertet werden. Mögliche öffentliche Vorstellungen oder Projekte werden ebenfalls in die Bewertung miteinbezogen werden. Die Zwischendiplomqualifikationen der theoretischen Fächer finden gemäss Lehrplan statt und werden (soweit sie nur eine begrenzte Anzahl an Semestern unterrichtet werden) mit der zuletzt erreichten Note als Abschluss im Diplom aufgezeigt.

Besteht ein Studierender die Zwischendiplomqualifikation nicht, kann er das Semester ggf. wiederholen und ein zweites Mal antreten.
 

DIPLOMPRÜFUNG UND DIPLOMARBEIT

Das Abschlussexamen besteht aus einem internen und einem externen Teil. Im internen Teil wird eine praktische Diplomprüfung absolviert, die die Ressourcen und Kompetenzen in allen belegten Hauptfächern (Zeitgenössisch, Urban, Partnering und Improvisation) prüft. Hinzu kommt die schriftliche Verfassung, der vom Studierenden ausgewählten Diplomarbeit, welche intern für eine mündliche Prüfung vor einem Kolloqium (bestehend aus den Fachlehrern, der Schulleitung und externen Prüfungsexperten) als mündliche Prüfungsarbeit herangezogen wird.

Der zweite Teil, die Präsentation von einstudierten choreografischen und erlernten Repertoirewerken zum einen und zum anderen die Diplomarbeit selber, werden im Rahmen einer Vorstellung mit Öffentlichkeitscharakter durchgeführt.

Die Diplomarbeit setzt sich somit aus zwei Teilen zusammen: Eine eigenständige choreografische Arbeit (Gruppenstück), die der Studierende selbst konzipiert und durchgeführt hat. Und eine theoretische und schriftliche Arbeit über das choreografische Projekt, welches über den gesamten Zeitraum der letzten beiden Semester erarbeitet wird, womit der Studierende nachweist, dass er die Fähigkeit erlernt hat, selbstständig mit künstlerischen, praktischen und theoretischen Inhalten umzugehen, sie zu vermitteln und anzuleiten.